fairtradefairwearoko100fair100fair100

ERLICH TEXTIL

Wäsche und Basics mit zeitlosem Design für natürlichen Sexappeal. Solide Qualität von traditionellen Familienunternehmen gelangt über moderne Vertriebswege direkt an die Kund¬_innen.

TEXT Annika Cornelissen

Sarah Grohé und Benjamin Sadler starteten 2015 ein Label für Wäscheprodukte aus eigenem Bedarf und aus dem mangelnden Angebot von nachhaltiger und attraktiver Wäsche. Verschiedene Faktoren haben das junge Kölner Unternehmen schnell erfolgreich gemacht. Die enge Verbindung mit der Firma Kerbholz, die vielfach ausgezeichnete nachhaltige Holzbrillen und Uhren entwickelt, unterstützte von der ersten Minute an die Modedesignerin und den „Business Developer“ in verschiedensten unternehmerischen Belangen. Beide hatten vorher bereits für Kerbholz gearbeitet. Noch heute teilen sie nicht nur die Kaffeemaschine, sondern auch die Expertise der Mitarbeiter_innen. Der nachhaltige Grundgedanke ist beiden Firmen inne.

Um den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten, war es für die Erlich Textil Gründer von Anfang an wichtig, die Wege zwischen den vielen Produktionsschritten so kurz wie möglich zu gestalten und damit einen geringen CO₂-Ausstoß zu erreichen. Die komplette Weiterverarbeitung indischer Baumwolle findet deshalb in Europa statt. Hier fanden sie ihren optimalen Partner in der Firma Gebrüder Conzelmann, einem Traditionsunternehmen in Albstadt auf der Schwäbischen Alb. Als einer der letzten vollstufigen Betriebe fertigt Conzelmann seit fast einem Jahrhundert Unterwäsche. Das Know-How auf der einen Seite und die Innovationen auf der anderen Seite ergeben eine erfolgreiche Mischung. Weitere Produktionsstätten fanden sie in ein paar kleinen Dörfern, die nördlich von Porto (Portugal) liegen. Die Textilproduktion ist hier schon lange verwurzelt. „Man bekommt dort den Eindruck, je kleiner der Familienbetrieb, desto größer das Know-How.“ Das begeistert die Geschäftsführer bei jeder Reise immer wieder aufs Neue. Alle ihre Produzenten tragen das GOTS-Siegel. Erlich Textil selbst wird 2019 den Zertifizierungsprozess durchlaufen.

Erlich Textil startete zunächst mit Basic-Unterwäsche im sportlich schlichten Design für Männer und Frauen. Das Sortiment wuchs bald an. Spitze verleiht nun der Damenkollektion ein neues feminines Element. Es folgten Shirts, Feinstrümpfe, Umstandsmode und Socken sowie Heimtextilien. In 2019 wird Bademode sowie Kleinkinderwäsche hinzukommen.

Die erweiterte Produktpalette bringt neben kbA Baumwolle auch neue interessante Materialien ins Spiel. Besonders innovativ und nachhaltig sind Feinstrümpfe aus einer Faser, die aus Rizinussamen gewonnen wird und unter dem Markennamen EVO® der Firma Fulgar auf dem Markt ist. Dieses Bio-Polyamid aus nachwachsendem Rohstoff ist eine ultraleichte Superstretch-Faser mit hoher Atmungsaktivität. Gewebe aus dieser Faser trocknen schnell und müssen nicht geglättet werden. Zudem weisen sie natürliche thermische und bakteriostatische Eigenschaften auf. Die Firma Fulgar verfolgt hier ein umfassendes ökologisches Engagement im gesamten Produktionsprozess. Denn die Rizinuspflanze wächst in dürren Gegenden, die für Landwirtschaft eigentlich ungeeignet sind. Die Lebensmittelkette von Mensch und Tier wird also auf keine Weise durch den Anbau von Rizinuspflanzen beeinträchtigt und schafft neue Arbeitsplätze.

Ein weiterer Erfolgsfaktor des jungen Unternehmens ist der Vertrieb. Das Online-Only Konzept der Marke bedeutet, dass die Textilien direkt aus der Fertigung an die Endkunden geschickt werden. Durch den ausschließlichen Online-Verkauf können sie so Gebühren für Großhandel, Vertrieb und deren Gewinnmargen sparen. Somit verbindet das junge Kölner Label Erlich Nachhaltigkeit mit innovativer Technologie sowie zeitlosem und attraktivem Design.

Stand: 2018