kbatscirecyclegotsfairtradeoko100fair100

BGREEN

Kleines Label für Bio- & Upcycling-Mode aus Eigenproduktion, gefertigt in Köln, modische Casuals/Basics, für Frau & Mann, mittlere Preise.

Geisselstraße 29
50823 Köln – Ehrenfeld
www.bgreen.de

INTERVIEW Lisa Klasen und Sarah Wiese

Seit Anfang 2016 bietet Andrea Jeschewski in Köln-Ehrenfeld nachhaltige Mode und Lifestyle-Produkte an. Listen to her message – denn hier steckt Wissen drin!

Seit wann wollten Sie ein Geschäft eröffnen?
Das ist schon ziemlich lange her. Es war eigentlich als Alternative zur konventionellen Fertigung gedacht. Seit 2005/2006 spielte ich mit dem Gedanken, einen Laden zu eröffnen. Vorher war ich in der konventionellen Modebranche tätig. Dabei wird man eigentlich zwangsläufig darauf aufmerksam, dass der gesamte Herstellungsprozess nicht mit fairen Mitteln arbeitet. Wirft man einen Blick hinter die Kulissen, bekommt man mit, dass von Unternehmensseite aus um jeden Cent gefeilscht wird und dabei nur ein schwindend geringer Lohnkostenanteil einkalkuliert wird. Als Produzent_in wird man stark unter Druck gesetzt, den Preis zu minimieren. Ich habe hautnah miterlebt, dass Betriebe schließen mussten, weil sie dem harten Konkurrenzkampf nicht standhalten konnten. Deswegen habe ich für mich entschieden, es anders zu machen.

Wodurch zeichnet Ihre Mode sich aus?
Der Stil meiner Mode ist am ehesten mit sportlich-elegant, funktional und minimalistisch zu beschreiben. Selbstverständlich wird dabei auch der Zeitgeist berücksichtigt. Bei bgreen findet man Hosen, Tops, T-Shirts, Pullover, Kleider, Blusen, Schuhe und Accessoires. Darunter sind viele Basics mit dem Print „What’s your message?“ bedruckt, der öko-fair in Köln erstellt wird. Die heutige Modewelt macht es uns einfach, Botschaften in die Welt hinauszutragen. Nicht nur durch aufgedruckte Motive, auch Material und Herstellung geben ein Statement ab. Die Frage „What’s your message?“ fordert auf, die eigene Position zu überdenken. Hinterfragen wir, was uns angeboten wird? Was ist eigentlich unsere eigene Botschaft? Können wir etwas ändern?

Zusätzlich biete ich zu der Mode, die ich selber entworfen habe, eine vielfältige Auswahl an Lifestyle-Produkten an, die von anderen lokalen Designer_innen ökologisch hergestellt werden. Zielgruppe des Ladensortiments sind Männer und Frauen, die abseits der großen Einkaufsstraßen auf der Suche nach individuellen Produkten sind und Nachhaltigkeit schätzen. Dabei spielt das Alter keine Rolle. Vielmehr begrüßen sie die fair produzierte Kleidung und die Möglichkeit, im Gespräch mit mir mehr über die Herkunft oder Produktion zu erfahren.

Was sind Ihre Zukunftspläne?
In Zukunft möchte ich den Anteil an Upcycling-Produkten sowohl bei meiner Mode als auch im übrigen Sortiment. Die Sinnhaftigkeit der Verwendung steht bei der Auswahl der Materialien genauso im Fokus wie Design, Langlebigkeit, Ressourcenschonung und Recyclingfähigkeit. Meiner Ansicht nach bietet der Markt in diesem Bereich noch enormes Wachstumspotenzial. Natürlich impliziert dies auch, sich als Endverbraucher_in aktiv mit dem Thema der Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen und bereit zu sein, Dinge zu hinterfragen.

Stand 2016