TEXTILE SIEGEL
UND STANDARDS

GRUNDLEGENE KRITERIEN

Die Überprüfung und Offenlegung nachhaltiger Standards in der textilen Produktionskette wird auf zwei verschiedene Weisen umgesetzt: Entweder überprüfen staatliche Stellen, Nichtregierungsorganisationen oder Unternehmen die Produktionskette des Kleidungsstücks und verleihen ihm dann ein Produktsiegel, oder das gesamte Unternehmen folgt durch die

ÖKOLOGISCHE ZERTIFIZIERUNGEN

betreffen meistens Naturfasern aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA), z.B. sogenannte „Bio-Baumwolle“, oder aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT).

TRANSPARENZ

untermauert die Glaubwürdigkeit eines Siegels oder Standards. Je größer die Transparenz, desto glaubwürdiger sind die nachhaltigen Anstrengungen des Unternehmens. Hier gibt es große Unterschiede.

Mitgliedschaft in einer Textilvereinigung wie z.B. einer Multistakeholder-Initiative bestimmten nachhaltigen Verhaltensregeln, die systematisch überprüft werden. Folgende ökologische und soziale Standards, sowie Formen der Transparenz gelten anspruchsvollen Siegeln als Grundlage.

SOZIALE PRODUKTIONSBEDINGUNGEN

werden anhand von Standards gemessen, die die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, in vielen Jahren internationaler Beratungen festgelegt hat.

DIE WICHTIGSTEN SIEGEL IM ÜBERBLICK

NATURTEXTIL IVN ZERTIFIERT BEST
GOTS (GLOBAL ORGANIC TEXTILE STANDARD)
OCS (ORGANIC CONTENT STANDARD)
RDS RESPONSIBLE DOWN STANDARD
FAIR WEAR FOUNDATION
FAIRTRADE COTTON
FAIRTRADE TEXTILE PRODUCTION
OEKO-TEX MADE IN GREEN

FRAGWÜRDIGE SIEGEL UND STANDARDS

Bei unserer Umfrage in den Geschäften wurden häufig Siegel und Standards genannt, nach denen wir nicht gefragt hatten, weil sie einen deutlich geringeren Anspruch aufweisen. Dennoch wollen wir sie hier kurz erläutern.

Aus diesen Gründen halten wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt diese Siegel und Standards nicht für ausreichend.

 

Stand 2016